Dispositionskredit

Aktuell finden sich auf dem Markt zahlreiche Banken und Sparkassen, welche einen Dispositionskredit bereitstellen. Der Dispositionskredit wird von vielen Banken häufig beim Girokonto angeboten. Hat man sein Konto überzogen, so hat man einen Dispositionskredit aufgenommen. Dem Dispositionskredit muss kein konkreter Anlass vorausgegangen sein. Dem entsprechend kann man einen Dispositionskredit aufnehmen, wenn man zum Beispiel einen Konsumzweck befriedigen will. Besonders wenn es sich um ein konkretes Angebot mit vergünstigten Konditionen handelt, lohnt sich die Aufnahme von einem Dispositionskredit. Die Laufzeit von einem Dispositionskredit ist quasi unbegrenzt. Die Banken behalten sich in den meisten Fällen eine Laufzeitlimitierung vor. Als Nutzer von einem Dispositionskredit sollte man jedoch berücksichtigen, dass die Zinsen nicht günstig sind. Als Kreditnehmer muss man heute meistens sehr hohe Zinsen für einen Dispositionskredit zahlen, daher sollte man den Dispositionskredit nur zur kurzfristigen Kreditaufnahme nutzen. Steigt die Laufzeit an, sollte man in jedem Fall eine Umschuldung auf ein günstiges Kreditprodukt durchführen, für die kurzfristige Bereitstellung von Kapital ist der Dispositionskredit dennoch sehr gut geeignet.
Will man von einem möglichst günstigen Dispo profitieren, sollte man einen Vergleich von Girokonten im Internet anstellen. Der Vergleich von Girokonten gibt unter anderem auch Aufschluss über die Zinsen beim Dispo.
Ein Vergleich wird oftmals mit einem Ranking ermöglicht. Der Vergleich mit einem Ranking bietet den wesentlichen Vorteil, dass man die Daten direkt durch Ablesen entnehmen kann. Neben Angaben zum Dispo findet man hier als Verbraucher auch Angaben zu den Habenzinsen beim Girokonto, zu den Kontoführungsgebühren, Höchsteinlage, Mindestzahlungseingang etc.