Einlagensicherung

Als Einlagensicherung Bezeichnung man die freiwilligen und gesetzlichen Maßnahmen zum Schutz des Bankguthabens (Einlagen) der Kunden. Diese Einlagensicherung greift im fall, dass das Kreditinstitut in die Insolvenz gerät. Die Einlagensicherung reduziert also Risiken des Totalverlustes. In Deutschland besteht je Kunde und Bankinstitut € 100.000 maximale Absicherung. Weiterhin werden auch 90 % der Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften, im Gegenwert von € 20.000 maximal gewährt. Dieses Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG) wurde am 16. Juli 1998 festgesetzt und die Bundesrepublik Deutschland setzt damit auch Europäisches Recht um.