Haushaltsbuch

Ein Haushaltsbuch zu führen ist eine wunderbare Form, um sich über die monatliche Finanzsituation in einer Familie einen klaren Überblick zu verschaffen. Es ist dabei nicht wirklich wichtig, dass man das in einer Exceldatei am Computer anlegt. Es genügt ein Heft mit Linien oder noch besser ein Quadratkariertes Heft, in das man alle Ausgaben einträgt.

Dabei ist in erster Linie das Gesamteinkommen zu notieren. Der monatliche Betrag vom Einkommen bleibt vielfach unverändert. Änderungen gibt es bei Zahlungen vom Urlaubs-und Weihnachtsgeld. Bei Provisionszahlungen, und bei Pensionisten mit der doppelten Auszahlung zweimal jährlich. Auch Beihilfen und Auszahlungen für Kinder oder Pflegende können Unregelmäßigkeiten aufweisen.
Der monatliche Gesamtbetrag kommt somit auf die linke Seite des Heftes und zeigt den zur Verfügung stehenden Betrag für das Monat an.

Auf der rechten Seite des Heftes werden alle Fixausgaben notiert, die in Form von Abbuchung-und Daueraufträgen auf dem Konto getätigt werden.
Meist ist das Miete, Strom, Telefon, Internet, verschiedene Versicherungen, Leasing oder Kredit.
Der Rest des Geldes kann nun in unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden.
Lebensmittel und Putzmittel, Kleidung und Schönheitspflege, Hobby und Vergnügen, Kinder und Schule, Auto.
Die Spalten richten sich ganz individuell nach dem Geld und dem Bedarf von den Personen, die im Haushalt gemeinsam leben.

In der heutigen Zeit gibt es viele Paare, die in einer Lebensgemeinschaft wohnen. Für jene ist es sicher eine gute Möglichkeit, die Kosten für das Zusammenleben gerecht zu teilen.
Mit zwei unterschiedlichen Farbstiften könnte man in diesem Fall die Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen um am Ende des Monats zu sehen, ob sich jeder gleichwertig bei den Haushaltskosten beteiligt hat.