Kredite

Kredite werden heute von zahlreichen Banken und Kreditinstituten in ihrem Portfolio angeboten. Kredite bieten dem Kreditnehmer als auch dem Kreditgeber zahlreiche Vorteile. Ein wesentlicher Vorteil der für den Kreditnehmer besteht ist der, dass er sich durch einen Kredit über einen kurzfristigen, mittelfristigen oder langfristigen Zeitraum Kapital für eine Investition beschaffen kann. Für die Bereitstellung des Kredits zahlt der Kreditnehmer Zinsen, welche den Banken zur Finanzierung dienen. Die Kreditsumme muss bis zum Ende der Laufzeit bei einem Kredit getilgt werden. Neben der Kreditsumme werden auch Zinsen fällig. Die Zinsen bei einem Kredit richten sich nach der Kreditform, als auch nach der Laufzeit aus. Besonders die Laufzeit und die Tilgungssummen beeinflussen die Kosten des Kredits wesentlich. Die Laufzeit kann bei einem Kredit sehr unterschiedlich sein. Grundlegend unterscheidet man zwischen kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Darlehen. Unter kurzfristigen Darlehen versteht man Kredite, welche mit einer Laufzeit von bis zu sechs Monaten ausgestattet sind. Alle Kredite die eine Laufzeit von sechs Monate bis drei Jahre haben werden hingegen als mittelfristige Darlehen bezeichnet. Als langfristige Darlehen deklariert man Kredite die die Laufzeit von drei Jahren deutlich überschreiten, wie zum Beispiel Immobilienkredite. In Bezug auf den Zins sollte man als Verbraucher zwischen dem Nominalzins und dem Effektivzins unterscheiden können. Der Nominalzins ist der Zins mit dem die Banken zumeist werben, beim Nominalzins handelt es sich um den bereinigten Zins, der keine weiteren Kosten umschließt. Die Gesamtheit der Kosten wird im Effektivzins erfasst. Bei der Kreditaufnahme ist vor allem der Effektivzins für den Verbraucher von einer hohen Bedeutung.