NettoTilgungen am deutschen Rentenmarkt im September 2013 Rentenmarkt

Logo Deutsche Bundesbank

(C) Deutsche Bundesbank

Im September 2013 blieb das Emissionsvolumen am deutschen Rentenmarkt mit einem Bruttoabsatz von 118,2 Mrd € nahezu konstant gegenüber dem Vormonat (118,9 Mrd €). Nach Abzug der leicht gestiegenen Tilgungen (124,2 Mrd €) und unter Berücksichtigung der Eigenbestandsveränderungen der Emittenten wurden inländische Schuldverschreibungen allerdings für netto 4,8 Mrd € getilgt. Der Umlauf ausländischer Schuldverschreibungen in Deutschland stieg im Berichtsmonat um 4,1 Mrd €, sodass der Umlauf von Schuldtiteln am deutschen Markt insgesamt um 0,7 Mrd € abnahm.

Die öffentliche Hand tilgte im September Schuldverschreibungen in Höhe von netto 2,5 Mrd € (nach Nettoemissionen von 6,4 Mrd € im August). Vor allem der Bund führte seine Verschuldung per saldo um 2,8 Mrd € zurück. Der Schwerpunkt der Tilgungen lag bei zweijährigen Bundesschatzanweisungen (12,4 Mrd €). Dem standen Nettoemissionen von zehnjährigen Bundesanleihen (5,4 Mrd €) und fünfjährigen Bundesobligationen (4,4 Mrd €) gegenüber. Die Länder begaben im Ergebnis neue Anleihen für 0,3 Mrd €.

Inländische Unternehmen führten im Berichtsmonat ihre Kapitalmarktverschuldung per saldo um 1,7 Mrd € zurück, im Vergleich zu Nettoemissionen von 0,1 Mrd € im Vormonat. Dies ist im Ergebnis ausschließlich auf Sonstige Finanzinstitute zurückzuführen, während nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften neue Anleihen für netto 0,5 Mrd € emittierten.

Auch die heimischen Kreditinstitute tilgten im September eigene Anleihen, und zwar für 0,6 Mrd € (nach 13,0 Mrd € im August). Dabei sank vor allem der Umlauf der flexibel gestaltbaren Sonstigen Bankschuldverschreibungen (3,2 Mrd €) sowie der Öffentlichen Pfandbriefe (1,6 Mrd €). Dem standen Nettoemissionen von Schuldverschreibungen der Spezialkreditinstitute, zu denen beispielsweise öffentliche Förderbanken zählen, in Höhe von 5,0 Mrd € gegenüber.

Auf der Erwerberseite traten im September vor allem inländische Nichtbanken als Käufer auf (4,6 Mrd €). Sie nahmen vor allem ausländische Werte in ihre Portfolios auf. Gebietsfremde Investoren erwarben Schuldverschreibungen für 1,2 Mrd €. Dagegen veräußerten hiesige Kreditinstitute Schuldtitel für 6,1 Mrd €.

Aktienmarkt

Am deutschen Aktienmarkt wurden im Berichtsmonat kaum neue Aktien von inländischen Gesellschaften begeben (0,2 Mrd €). Der Bestand an ausländischen Dividendentiteln am deutschen Markt stieg im gleichen Zeitraum um 1,4 Mrd €. Erworben wurden Aktien per saldo vor allem von heimischen Kreditinstituten (3,1 Mrd €), aber auch von ausländischen Investoren (1,4 Mrd €). Dem standen Nettoverkäufe der inländischen Nichtbanken (2,9 Mrd €) gegenüber.

Investmentfonds

Inländische Investmentfonds verzeichneten im September per saldo Mittelzuflüsse in Höhe von 4,2 Mrd € (August: 1,8 Mrd €). Hiervon profitierten im Ergebnis vor allem die institutionellen Anlegern vorbehaltenen Spezialfonds (3,7 Mrd €). Von den Fondsanbietern verkauften vor allem Gemischte Fonds sowie Gemischte Wertpapierfonds neue Anteilscheine (2,7 Mrd € bzw. 1,0 Mrd €). Einzig Geldmarktfonds verzeichneten hingegen leichte Mittelabflüsse (0,4 Mrd €). Der Umlauf der in Deutschland vertriebenen ausländischen Fondsanteile nahm im Berichtsmonat um 1,9 Mrd € zu. Erworben wurden Investmentanteile im September fast ausschließlich von inländischen Nichtbanken (5,5 Mrd €). Auch ausländische Investoren erwarben Anteilscheine für netto 0,6 Mrd €. Heimische Kreditinstitute waren per saldo nur marginal am Markt beteiligt.

Quelle: Deutsche Bundesbank